educationmarketing

 

 

 

 

SCHOOL Infothek

 

Bitte wählen sich aus dem Register:

 

Fächerübergreifende Themen
Die > Bildungspläne enthalten neben den Vorgaben für die Unterrichtsfächer auch eine Liste von Themen, die keinem bestimmten Fach zugeordnet sind und die von den Lehrerinnen und Lehrern aller Fächer aufgegriffen werden sollen. Zu diesen Themen gehört die Medienerziehung ebenso wie die > Suchtvorbeugung. Im besten Fall wird ein solches Thema von mehreren Kollegen gemeinsam vorbereitet und in deren Fächern parallel mit unterschiedlicher Ausrichtung angesprochen. Für das Thema Suchtvorbeugung kann das so aussehen, dass die Ursachen für Suchtverhalten im Ethikunterricht, die chemischen Abläufe beim Suchtmittelkonsum im Chemie- oder Biologieunterricht und die gesellschaftlichen Hintergründe für Süchte in Gesellschafts- oder Sozialwissenschaft vermittelt werden, während im Deutschunterricht anhand einer > Lektüre darüber gesprochen wird, wie junge Menschen sich selbst schützen können.

Fach > Unterrichtsfach

Fachabitur > Fachhochschulreife

Fachakademie
Die Ausbildung an der Fachakademie vertieft eine bereits abgeschlossene Berufsausbildung, z.B. in den Fachrichtungen Augenoptik, Restaurator, Heilpädagogik. Das > Schulgesetz gibt Auskunft darüber, in welchen Bundesländern es eine Fachakademie gibt.

Facharbeit > Projektarbeit

Fachbereichskonferenz > Fachkonferenz

Fachgymnasium
Das Fachgymnasium, das es in manchen Bundesländern gibt, ist in seinem Abschluss mit dem Gymnasium vergleichbar. Es ermöglicht ebenfalls den Erwerb der > allgemeinen Hochschulreife, allerdings unter anderen Voraussetzungen. Die Schülerinnen und Schüler können unter verschiedenen Fachrichtungen und Schwerpunkten wählen, z.B. Technik, Wirtschaft, Ernährung und Hauswirtschaft. Voraussetzung für den Besuch eines Fachgymnasiums ist die > mittlere Reife oder ein vergleichbarer Bildungsabschluss.

Fachhochschule
Die Fachhochschule (FHS) ist eine Hochschule, die sich von der Universität durch ihre Zugangsberechtigung und ihre praxisorientierte Ausrichtung unterscheidet. Für das Studium an der Fachhochschule ist die > Fachhochschulreife ausreichend, allerdings ist das Studium an der Fachhochschule auch mit der > allgemeinen Hochschulreife möglich. Die Studieninhalte der Fachhochschule haben einen höheren Praxisbezug als die Inhalte, die an der Universität vermittelt werden. Praktika sind verpflichtende Elemente während der gesamten Studiendauer und z.T. ist sogar ein > Anerkennungsjahr in der Berufspraxis erforderlich, um einen Abschluss zu erhalten.

Fachhochschulreife
Die Fachhochschulreife (Fachabitur) ist ein Schulabschluss, der zum Besuch von Fachhochschulen, aber nicht von Universitäten befähigt. Er wird u.a. erworben durch den Besuch einer > Fachoberschule oder > Berufsoberschule.

FHS > Fachhochschule

Fachkonferenz
Fachkonferenzen bzw. Fachbereichskonferenzen gibt es in der Regel für jedes Unterrichtsfach bzw. jeden Fachbereich. In ihnen sind alle Lehrerinnen und Lehrer vertreten, die das Fach unterrichten, und z.T. auch Eltern oder Schüler, allerdings sind meist nur die Lehrer stimmberechtigt. Besprochen werden in Fachkonferenzen alle Fragen, die mit dem Fach und der Leistungsbeurteilung in dem Fach zusammenhängen, z.B. mit welchen Schulbüchern unterrichtet wird.

Fachoberschule
Die Fachoberschule ermöglicht den Schülerinnen und Schülern in manchen Bundesländern den Erwerb der > Fachhochschulreife, dabei ist die Wahl eines bestimmten Schwerpunktes, z.B. Sozialwesen, Gestaltung, Technik, möglich. Der Abschluss kann von Schülern mit > mittlerer Reife in zwei Jahren und von Schülern, die zusätzlich eine Berufsausbildung absolviert haben, in einem Jahr erreicht werden.

Fachoberschulreife > Mittlere Reife

Fachschule
Mit dem Begriff Fachschule werden in den Bundesländern unterschiedliche Bildungsgänge bezeichnet, z.T. wird darunter die > Berufsfachschule verstanden, in der eine Ausbildung absolviert werden kann, und z.T. ist mit dem Begriff eine weiterführende Schule für Facharbeiter oder Gesellen gemeint, in der sie sich auf die Meisterprüfung vorbereiten. Darüber hinaus ermöglichen manche Fachschulen den Erwerb der > Fachhochschulreife.

Fachschulreife > Mittlere Reife

Fakultativer Unterricht
Mit fakultativem Unterricht wird der Unterricht bezeichnet, den Lehrerinnen und Lehrer freiwillig erteilen bzw. Schülerinnen und Schüler wählen können. Im Gegensatz dazu steht der Pflichtunterricht, der erteilt bzw. besucht werden muss, dabei besteht die Entscheidungsfreiheit für Lehrer lediglich in der Wahl der Methode oder vertiefenden Inhalte und die Schüler können höchstens den Lehrer wählen.

Ferien
Bundesweit einheitlich gibt es für alle Schulen eine bestimmte Anzahl von Ferientagen. Diese werden von den > Kultusministerien der Bundesländer auf die einzelnen Ferien verteilt, daher gibt es in den Bundesländern z.T. unterschiedliche Ferien zu verschiedenen Zeiten. Auskunft über die Ferientermine können die Schulen erteilen, auch in den Kultusministerien liegt der auf mehrere Jahre im Voraus festgelegte Ferienplan vor.

Filmhochschule > Kunsthochschule

Flugzeiten - Link

Förderschule > Sonderschule

Förderstufe > Orientierungsstufe

Förderunterricht
Viele Schulen bieten ihren Schülerinnen und Schülern zusätzlichen Förderunterricht in einzelnen oder mehreren Fächern an. Er wird Kindern und Jugendlichen erteilt, die besonders große Wissenslücken haben, findet in der Regel in Randstunden statt, so dass die anderen Kinder nach Hause gehen können, und ist kostenlos.

Förderverein > Schulverein

Formen 1 - Link

Freiarbeit
Die Freiarbeit ist das Gegenstück zum vom Lehrer gelenkten Unterricht. In dieser Phase können die Schüler selbstständig Aufgaben lösen, auswählen, womit sie sich beschäftigen möchten, Informationen aus Büchern sammeln und experimentieren. Freiarbeit wird in staatlichen Schulen in erster Linie eingesetzt zur Vertiefung des Unterrichtsstoffes, der vorher von den Lehrern vermittelt wurde. In Alternativschulen hat die Freiarbeit häufig einen größeren Stellenwert, da sich manche dieser Schulkonzepte darauf berufen, dass Kinder sich Wissen selbstständig und entdeckend aneignen sollten.

Freizeitparks - Links

Feiertage > Link

Freistunde
Schülerinnen und Schüler, die in einem > Kurssystem unterrichtet werden und sich durch die Wahl der Kurse ihren Stundenplan selbst zusammenstellen, haben gelegentlich zwischen zwei Fächern eine Stunde oder mehrere Stunden keinen Unterricht. Diese Stunden bezeichnen sie als Freistunden.

Freiwilliges 10. Schuljahr
Durch den freiwilligen Besuch eines zehnten Schuljahres können Schülerinnen und Schüler der Hauptschule einen mittleren Bildungsabschluss (auch: Erweiterter Sekundarabschluss I) erwerben, der ihnen z.B. den Besuch einer > Berufsfachschule oder unter bestimmten Voraussetzungen auch der > gymnasialen Oberstufe ermöglicht.

Fremdenprüfung > Nichtschülerprüfung

Fremdsprache
Für einen Schulabschluss ist die Kenntnis mindestens einer Fremdsprache nötig, für die Hochschulreife müssen Kenntnisse in zwei Fremdsprachen nachgewiesen werden. Daher wird in allen weiterführenden Schulen in der Regel verpflichtend Englisch unterrichtet. In manchen Schulformen können bzw. müssen in späteren Klassen weitere Sprachen hinzugewählt werden. Seit einigen Jahren gibt es auch Grundschulen, in denen Fremdsprachen angeboten werden, entweder in Form eines > zweisprachigen Unterrichts, als > Arbeitsgemeinschaft, im Rahmen des > interkulturellen Lernens oder als gesondertes Fach wie > Begegnungssprache.

Frontalunterricht
Mit diesem Begriff wird ein Unterricht bezeichnet, bei dem der Lehrer vor der Klasse steht und allen Schülern gleichzeitig die Inhalte vermittelt.