educationmarketing

 

 

 

 

SCHOOL Infothek

 

Bitte wählen sich aus dem Register:

 

                                                                                 

Abitur > Allgemeine Hochschulreife

AG > Arbeitsgemeinschaft

Allgemeine Hochschulreife
Die Allgemeine Hochschulreife (umgangssprachlich: Abitur) ist ein Schulabschluss, der - je nach Bundesland - nach 12 oder 13 Schuljahren erworben wird. Dazu ist der Besuch einer > gymnasialen Oberstufe oder eines ähnlichen Bildungsganges nötig. Der Abschluss wird erlangt durch eine mündliche und schriftliche Prüfung. Die Gesamtnote setzt sich allerdings nicht nur aus den Ergebnissen dieser Prüfungen zusammen. Sie wird nach einem besonderen Schlüssel ermittelt durch Zusammenziehen der Noten im 12. und 13. Schuljahr (bzw. 11. und 12. Schuljahr) mit den Prüfungsnoten. Die Voraussetzungen für den Erwerb der allgemeinen Hochschulreife sind in allen Bundesländern unterschiedlich, Informationen dazu sind in den Gymnasien und > Kultusministerien erhältlich.

Alternativschulen
Dieser Begriff kommt aus der wissenschaftlichen Schulpädagogik. Er bezeichnet Schulen, denen andere pädagogische Konzepte zu Grunde liegen als den meisten staatlichen Schulen. Die bekann- testen Alternativschulen sind die > Waldorfschulen und die > Montessorischulen, wobei die Pädagogik der Montessorischulen z.T. auch in staatlichen Schulen umgesetzt wird.

Anerkennungsjahr
In manchen Ausbildungs- und Studiengängen müssen die Schüler/ Studierenden im Anschluss an die Schule bzw. das Studium ein Jahr berufstätig sein, ehe sie ihre Abschlussurkunde erhalten und die Berufsausbildung/das Studium abgeschlossen ist. Erst danach gilt ihre Berufsausbildung als anerkannt, daher Anerkennungsjahr.

Arbeitsgemeinschaft
In vielen Schulen gibt es außerhalb des Unterrichts zusätzliche Angebote, z.B. Theatergruppen, Sprachen, besondere Sportarten, Computerkurse. Diese Arbeitsgemeinschaften (AG) sind freiwillig, sie bieten Schülerinnen und Schülern jedoch eine zusätzliche Möglichkeit, ihre eigenen Fähigkeiten zu entdecken und zu stärken.

Arbeitslehre
Im Fach Arbeitslehre, das es nur in wenigen Bundesländern gibt, werden die Schülerinnen und Schüler auf unterschiedliche Weise an die Arbeitswelt herangeführt. Der Unterricht erfolgt in Kooperation mit Unternehmen, Berufsschule und Berufsberatung.

Arbeitsplatzerkundung
Um den Schülerinnen und Schülern einen Eindruck vom Berufsleben zu vermitteln, finden in manchen Schulen so genannte Arbeitsplatzerkundungen statt. Die ganze Klasse oder einzelne Schüler besuchen Unternehmen, um verschiedene Berufsbilder kennen zu lernen.

Aufbaugymnasium
Das Aufbaugymnasium, das es in manchen Bundesländern gibt, bietet Schülerinnen und Schülern mit Realschulabschluss oder einem gleichwertigen Abschluss die Möglichkeit, die > allgemeine Hochschulreife zu erwerben. Es ist meist einem Gymnasium oder einer Gesamtschule angegliedert und umfasst in der Regel eine Oberstufe mit Einführungs- und Studienstufe.

Aufnahmeprüfung
Staatliche Schulen müssen in der Regel alle Schülerinnen und Schüler aufnehmen, wenn sie genügend Plätze in den Klassen zur Verfügung stellen können. In diesen Schulen ist eine Aufnahmeprüfung nicht üblich. Solche Prüfungen gibt es z.T. in > Privatschulen, die neben den Inhalten der Lehrpläne einen besonderen Schwerpunkt unterrichten, z.B. Musik, Sport, Kunst. Privatschulen steht es insgesamt frei, ihre Schüler auszuwählen, ob durch persönliche Gespräche oder Aufnahmeprüfungen. Informationen über mögliche Aufnahmeprüfungen sind daher nur bei den einzelnen Schulen erhältlich. Eine Besonderheit ist die Aufnahmeprüfung in Gymnasien und Realschulen, die es in manchen Bundesländern gibt. Sie ist dann nötig, wenn Eltern ihre Kinder entgegen der Empfehlung der Grundschule (> Schullaufbahnempfehlung) auf ein Gymnasium oder eine Realschule schicken möchten, und besteht aus einer mündlichen und einer schriftlichen Prüfung.

Auslandsaufenthalt
Ein Auslandsaufenthalt ist in keiner Schulform vorgeschrieben. Da der weltweite Kontaktaustausch jedoch immer wichtiger wird und junge Menschen nicht früh genug lernen können, sich in anderen Kulturen zu bewegen, organisieren immer mehr allgemeinbildende Schulen einen Auslandsaufenthalt in Form eines > Schüleraustauschs. Darüber hinaus ist es z.T. möglich, sich für ein Jahr von der Schule beurlauben zu lassen, um dieses Jahr im Ausland zu verbringen und dort zur Schule zu gehen.